Beiträge

Vogelperspektive auf Sportplatz
Um die Energiewende auch in Städten vor­an­zu­trei­ben, hat die Regierung vor eini­gen Jahren die Förderung von Mieterstrom-Projekten ins Leben geru­fen – mit zahl­rei­chen Vorzügen für Mieter und Immobilienbesitzer. Durch die dezen­tra­le Energieversorgung kön­nen Mieter den grü­nen Strom zu beson­ders güns­ti­gen Konditionen bezie­hen. Gleichzeitig kön­nen sich Immobilienbesitzer über eine nach­hal­ti­ge Aufwertung ihrer Gebäude freu­en.
Große PV-Anlage auf einem Dach
Photovoltaikanlagen sind bei Einfamilien- oder Reihenhausbesitzern schon lange beliebt, weil sie die Stromkosten sen­ken. Aufgrund tech­ni­scher Fortschritte und stei­gen­der Strompreise, hat sich eine Photovoltaikanlage mitt­ler­wei­le bereits nach eini­gen Jahren amor­ti­siert. Gleichzeitig redu­ziert sich der CO2-Ausstoß durch die nach­hal­ti­ge und dezen­tra­le Stromgewinnung. Betreiber von PV-Anlagen tun also aktiv etwas für den Klimaschutz, wenn sie die Solarenergie nut­zen.
Die Energiewende schrei­tet voran! Doch erst seit kür­ze­rer Zeit kön­nen­auch Mieter an den Vorteilen betei­ligt wer­den. Die Solarstromproduktion für den Eigenverbrauch erfolg­te bis­lang über­wie­gend auf Dächern von Einfamilienhäusern in länd­li­chen Regionen Deutschlands.
Die Sonne als Energiequelle zu nut­zen, hat eini­ge unschlag­ba­re Vorteile. Zwar wird der Süden der Bundesrepublik noch immer mit mehr Sonnenstunden ver­wöhnt, doch längst lohnt sich auch in Norddeutschland die Installation einer Photovoltaikanlage und damit die Nutzung von Sonnenstrom. So betrug der Anteil der Photovoltaik an der deut­schen Bruttostromerzeugung im Jahr 2017 bereits 6,1 Prozent. Im Vorjahr waren es noch 5,9 Prozent, wie aus den aktu­el­len Zahlen des Statistikportals Statista her­vor­geht. Und die­ser Trend wird sich fort­set­zen, denn die Vorzüge der Solarenergie in Deutschland über­zeu­gen. Im Folgenden haben wir für Sie die wich­tigs­ten Informationen über Photovoltaik und die Vorteile von grü­nem Mieterstrom zusam­men­ge­stellt.